07146 / 2992739
0173 / 2783563
10 Tipps für eine bessere Kommunikation

10 Tipps für (d)eine bessere Kommunikation

| Kommentare: 2

Mit Hilfe der folgenden zehn Regeln wirst du dein Kommunikationsverhalten spürbar verbessern — ganz gleich, ob du nun willst, dass die Beteiligten ihre Aufgaben an „deinem” Projekt erfüllen oder dass dein Chef deinen Urlaubsantrag zum Überstundenausgleich unterschreibt:

1. Höre aufmerksam zu. Ideal ist ein Verhältnis von 70:20:10. 70 Prozent der Zeit solltest du zuhören, ohne ein Wort zu sagen. 20 Prozent der Zeit zeigst du deinem Gegenüber auf verbale und nonverbale Weise, dass du seine Botschaft verstanden hast. Nur 10 Prozent der Zeit nutzt du aktiv, um das Gespräch voranzubringen.

2. Lernen die nonverbalen Botschaften zu lesen, die dein Gesprächspartner beispielsweise durch Gesten oder den Gesichtsausdruck aussendet.

3. Konzentriere dich nicht nur auf das, was dein Gegenüber sagt. Wichtig ist auch, was er nicht sagt.

4. Vergewissere dich immer wieder, dass du verstanden hast, was dein Gegenüber gesagt hat, was er denkt und fühlt.

5. Gehe nicht unvorbereitet in ein schwieriges Gespräch. Überlege dir vorher, welches Ziel du verfolgst und wo du und dein Gesprächspartner gerade stehst. Dann mach dir Gedanken darüber, wie du dein Ziel erreichst.

6. Beginne das Gespräch mit den Zielen deines Gegenübers.

7. Halte dir vor Augen: Du erreichst was du willst erst, nachdem du deinem Gegenüber das gegeben hast, was er braucht.

8. Fasse am Ende eines wichtigen Gesprächs die Ergebnisse und die Schritte zusammen, auf die ihr euch geeinigt habt. So weiß jeder, was er zu tun hat.

9. Übe deinem Gesprächspartner zu vermitteln, dass du mehr darüber wissen willst, wenn er seine Ansicht über etwas bzw. seine Absicht dargelegt hat.

10. Sei authentisch. Jeder hat Schwächen und Fehler — auch du und ich. Das macht uns Menschen aus.

Zurück

Einen Kommentar schreiben


Kommentar von WildeIlde |

11. Training bei Nick buchen :) war super!

Kommentar von Redenschreiber |

Mechanische Höflichkeit verfehlt die gewünschte Wirkung. Sie missachtet die Tatsache, dass menschliche Kommunikation nicht nur ein Informations-, sondern auch ein Energieaustausch ist.

Agnes Anna Jarosch